Buddha auf Sylt








Welcome from all over the world, herzlich willkommen auf meiner Homepage.

Vielleicht haben Sie eines meiner Bücher gelesen, ein Interview von mir oder über mich,
waren auf einer meiner Buchlesungen, haben einen Vortrag von mir besucht oder haben
meine Dienstleistungen in Anspruch genommen?

So oder so freue ich mich über Ihren Besuch und das Interesse.

Buddha auf Sylt:

Alte Spuren wieder aufnehmen. Neue Wege beschreiten. Dicht am Herzen. Balsam für die Seele.
Einkehren. Sich innerlich sammeln. Aufbrechen, sich neu entdecken. Sich spüren im Hier und Jetzt.
Das Wahrnehmen im Augenblick. Die Achtsamkeit des eigenen Handelns als Wegbereiter.
Die Seele baumeln lassen. Begegnen Sie Buddha auf Sylt.

Sylt - Eine Insel der Wildheit, eine Insel der Beschaulichkeit. Eine Insel der Veränderung. Endlose Strände, so viele Künstler lassen sich hier inspirieren, tauchen ein in die unermessliche Schönheit, die die Natur zu schenken vermag. Sportler suchen die Herausforderung in Wind und Wellen. Strandläufer tauchen ein in das endlose Gold der Strände. Wanderer erklimmen Düne um Düne. Hier kannst du es spüren. Klopfe an den Himmel und hör auf seinen Klang. Alles Große, was zu entstehen vermag, kommt aus der Stille. 

Sich besinnen auf den Augenblick. Sich nicht verlieren in der Zukunft, nicht verharren in der Vergangenheit. Die Konzentration auf das Hier und Jetzt, das Wesentliche. Die Achtsamkeit des eigenen Handelns ist der Weg. Dem Wind lauschen, sich dem Meeresrauschen hingeben. Seine Gedanken wie Vögel in den Himmel entsenden. Ihnen beim tanz in den Wolken zuschauen. Behutsam seine Schritte setzen.

Die Jahreszeiten bestimmen das Leben der Menschen auf der Insel. Der Winter, der die Schäden der Herbststürme verdeckt, die Insel einhüllt in Langsamkeit, ein Stille. Der Frühling, der sich freischüttelt von allem, was im Winter starb. Die Gräser richten sich auf, stolz wehen sie im Wind. Grün zeigen sie ihre Pracht. Wer ernten will, ist fleißig. Die Quartiere werden hergerichtet. Die ersten Gäste kommen von nah und fern. Und mit ihnen verändert sich das Gesicht der Insel. Buntes Treiben im Sommer. Es wird gefeiert, relaxt, geurlaubt. Kunst und Kultur finden sich in vielen Formen wieder. Mit den Herbststürmen ziehen Sie davon. Die Insel kehrt wieder zu ihrem Ursprung zurück. Das einzig Beständige ist der Wandel, auch auf Sylt.     

Hier kann man es spüren, an jedem Tag. Eintauchen in die Kühle des Meeres im Sommer. Das Knirschen des trockenen Grases unter den eigenen Schritten hören. Den Wind spüren, der mit den Haaren spielt. Den Regen fühlen, der einen ins Warme treibt. Das Rauschen des Meeres hören. Den Wolken zuschauen, die wie kleine Inseln vorüber ziehen. Die Wärme des Sandes spüren, der durch die Finger rinnt. Sich genießen, das Leben und die Insel Tag für Tag. Denn das ist wahrer Reichtum. Und nur das. Das Leben atmen.  

Persönliches:

Geboren wurde ich um 21:55 Uhr am 4. November 1960 in Mülheim an der Ruhr, im Zeichen des Skorpion, mit Aszendent Krebs. Nach Stationen in Moers, Sindelfingen, Lagos/Nigeria, Accra/Ghana, und Mainz und Sylt fand ich 1979 mein Zuhause in Hamburg. Für mich das Tor zur Welt, aber eben nur das Tor. Zum Schreiben ziehe ich mich gerne nach New York, Malta, Mallorca oder auf die Insel Sylt zurück. In die Abgeschiedenheit oder mitten hinein ins pulsierende Leben. Widersprüche, die ich mag. Ich mag es, wenn das Leben mich immer wieder fordert und überrascht. Ich bin immer offen für neue Wege und habe im Laufe meines Lebens die Neugier nie verloren. Ich genieße es, mich in verschiedenen Bereichen aktiv zu bewegen. Für viele ungewöhnlich; für mich Alltag. Ich lebe nach buddhistischen Grundwerten, bin gerne mit Kanu, Kajak oder der Enduro unterwegs. Ich fahre mit Leidenschaft alles, was Räder und einen Motor hat, auch Rechtslenker. Ich fotografiere, seit ich laufen kann, schreibe, seit ich einen Stift halten kann. Bewege mich am liebsten abseits der Touristenpfade, dicht am oder auf dem Wasser.

Autorin:

Schreiben ist wie gelebtes Leben. Fremdes gelebtes Leben. Eintauchen in fremde Welten, andere Charaktere. Sich diesen Personen nähern, ihr Leben und Denken übernehmen, ihnen eine Identität einhauchen, darin besteht die Faszination des Schreibens. Schreiben ist wie gelebtes Leben. Fremdes gelebtes Leben. Eintauchen in fremde Welten, andere Charaktere. Sich diesen Personen nähern, ihr Leben und Denken übernehmen, ihnen eine Identität einhauchen, darin besteht die Faszination des Schreibens.

Viele Jahre, seit 1991, habe ich das in meinen Büchern getan, bis ich mit Mitte vierzig anfing, mich intensiv mit dem Thema Drehen auseinanderzusetzen. Mit achtundvierzig habe ich mir ein Jahr Auszeit genommen und noch einmal zwölf Monate die Schulbank gedrückt. Ein Jahr des Lernens für mich. Das Drehbuch zu „Seelenmörder“ wurde in dieser Zeit fertiggestellt. Später dann „Clara & Sophie“. Mein Schwerpunkt liegt auf Krimis (Der Seelenmörder), spannenden lebensnahen sozialkritischen Themen (Lena au Chomáge - das getauschte Leben), anders reisen (Wenn der Weg das Ziel ist, wohin geht die Reise dann? - 360° Deutschland), freiheitlich leben (Die Suche nach der verfluchten Mitte - Ich bin glücklich und zufrieden. Sie auch?) und seit vielen Jahren die Faszination des buddhistischen Lebens, der Achtsamkeit des eigenen Handelns.    

Ein Hauch von Zen:

Das Leben ist eine Herausforderung. Tag für Tag. Manchen gelingt es scheinbar spielend, Freude und Lachen in ihrem Leben ein guter Gastgeber zu sein. Andere verharren gelähmt und finden kein Licht, auch nicht am Ende des Tunnels. Die Zeit rennt. Die Menschen drum herum auch. Jagen nach Geld, Anerkennung. Brennen sich aus, drehen sich im Kreis und erreichen doch, so scheint es, selten ihr Ziel. Wessen Trophäe jagen sie?     

Jeder Morgen ist eine Chance, eine Chance auf neue Erlebnisse, neue Kontakte, erfüllende Momente, Augenblicke des Glücks. Das kleine Licht am Wegesrand sehen, statt auf das Licht am Ende des Tunnels zu hoffen. Sich im Augenblick verlieren. Sich einlassen auf den Augenblick. Denn nur der ist Realität. Die Vergangenheit ist eine Illusion, denn sie ist vorbei. Die Zukunft ist eine Illusion, denn sie findet noch gar nicht statt. Nur das Jetzt, das ist Realität. Und doch, ist diese schon mit dem nächsten Atemzug vorbei. Das Leben schätzen lernen. Die Fülle der Schönheiten sehen. Man muss dem Leben erlauben, einen Wohlbefinden und Glück zu schenken. Lassen Sie sich vom Leben reich beschenken...   

 

 

 

 


Sylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf SyltSylvia Knelles / Sylt / Buddha auf Sylt